Mysteriöse Signale aus dem All sorgen für Aufregung auf der Erde

Letzte Woche sind von einem Observatorium in Kanada wiederum mysteriöse Signale aus dem All aufgezeichnet worden. Einerseits sorgt dieses Phänomen für Aufregung in den Medien, andererseits stellt es Wissenschaftler und Weltallforscher vor neue Rätsel. Wer funkt die Erde an? Ist das eine kleine Sensation oder handelt es sich um Verbindungsversuche seitens einer außerirdischen Zivilisation? Oder ist das eine Botschaft fremder Galaxien? Was soll die Ursache für diese Signale aus dem All sein? Zahlreiche Fragen sind offen, die Antwort darauf fehlt immer noch. Die Tatsache, dass Forscher aus den Tiefen des Weltalls mysteriöse Signale empfangen, löst jedoch verschiedene Vermutungen aus. Obwohl die Wissenschaft darüber aktuell noch völlig im Dunklen tappt, haben sich neue Theorien über diese rätselhaften Signale aus dem All entwickelt und durchgesetzt. Hier ist kurz gefasst was wir über das Phänomen herausgefunden haben.

Ein Blick ins Weltall.

 

Signale aus dem All Mysterium drei Planeten die Tiefen des Weltalls

  • Mysteriöse Signale aus dem All – Vorgeschichte und heutiger Stand

Wir wollen gleich damit beginnen, mysteriöse Signale aus dem All sind eigentlich keine Neuigkeit für die Weltallforschung. Erste phänomenale Signale dieser Art wurden bereits im August 2001 in Australien empfangen. Jedoch blieben sie völlig unbeachtet weitere fünf Jahre lang in Archivdaten, bis man sie 2006 entdeckte.

In den letzten 13 Jahren wurden nur zehn weitere Signale empfangen. Im Prinzip handelt es sich dabei um die sogenannten „Fast Radio Bursts“ (FRBs), auf Deutsch als „Schnelle Radioblitze“ bekannt. Die Wissenschaftler verstehen darunter einen Ausbruch der Radiostrahlung, der nur wenige Millisekunden andauert. Da die Signale aus einer Region außerhalb der Milchstraße kommen und vermutlich einer rund 500 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie entstammen, kommen sie gelegentlich zur Erde. Bis jetzt!

Wer funkt die Erde an?

 

Signale aus dem All Mysterium neue Rätsel Verbindungsversucher einer fernen Galaxie

Vor Tagen wurden neue FRBs in Kaleden, Kanada empfangen. Mysteriöse Radiosignale wurden vom kanadischen Observatorium (CHIME/FRB) in der Provinz British Columbia aufgezeichnet. Die Forscher haben 13 Monate lang die Signale aus den Tiefen des Weltalls beobachtet, bis sie deren Zyklus feststellen konnten. Das Neue und Besondere an diesen Signalen aus dem All ist es, dass sie rhythmisch vorkommen, in einem exakten Muster. Sie erscheinen alle 16,35 Tage und halten einen sonderbaren Rhythmus ein. Zum Beispiel kommen die FRBs über einen Zeitraum von 4 Tagen stündlich, dann herrscht für genau 12 Tage Funkstille. Während dieser Zeit verstummen sie völlig. Die kanadischen Forscher konnten den Ursprungsort der schnellen Radioblitze nachweisen. Sie nennen diese Quelle der Signale aus dem All „FRB 180916.Jo158+65“. Das soll eine Spiralgalaxie sein, die der Milchstraße ähnelt und weit weg, ca. 500 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt liegt.

 Mysteriöse Signale aus dem All wurden letzte Woche von einem Radioteleskop in Kanada aufgezeichnet.

 

Signale aus dem All letzte Woche vom Radioteleskop in Kanada aufgezeichnet

  • Welche Vermutungen gibt es über diese rätselhaften Signale aus dem All?

Es gibt zurzeit immer noch keine einheitliche Stellungsmeinung darüber, was die schnellen Radioblitze verursacht und woher sie genau stammen. Jahrelang galten sie als unberechenbar und scheinbar ziellos durch das Weltall jagende Energieschübe. Ihre Ursache bleibt jedoch immer noch unbekannt. Deswegen gibt es verschiedene Theorien darüber, was dieser Ausbruch von Radiostrahlung verursacht haben könnte. Zum Beispiel Astrophysiker unter der Leitung des Harvard-Professors Abraham Loeb  vermuten, dass die Radioblitze Spuren „fortschrittlicher außerirdischer Technologie“ sein könnten. Man nimmt stark an, so könnten beispielsweise weit entfernte Raumschiffe mit Energie versorgt werden. Während andere Wissenschaftler die Meinung vertreten, dass „selbst eine hochintelligente Spezies nur sehr unwahrscheinlich solche Energien erzeugen würde“. Zum Beispiel Neel Patel von der Fachzeitschrift „MIT Technology Review“ sagt dazu Folgendes: “Es gibt bisher kein erkennbares Muster, das darauf schließen lässt, dass ein intelligentes Wesen im Spiel ist“.

Die Quelle der schnellen Radioblitze ist schwer zu lokalisieren….

 

Signale aus dem All Quelle der schnellen Radioblitze schwer zu lokalisieren

 …geschweige denn zu untersuchen.

Signale aus dem All Qualle der schnellen Radioblitze schwer zu untersuchen wegen der enormen Entfernung 

What's Hot

Es gibt aber auch weitere Erklärungsansätze für die Forscher. Möglicherweise umkreise die Quelle der Radioblitze ein schwarzes Loch. Nur an bestimmten Positionen der Umlaufbahnen könnten dann die Radioblitze nach außen dringen. Es gibt aber auch ein anderes Szenario, welches sich auch schnell verbreitet. Danach könnte sich hier um ein binäres System handeln. Zum Beispiel könnte aus einem schnell rotierenden Neutronenstern und einem weiteren, massereichen Stern ein Doppelsternsystem entstehen. Besonders in dem Fall, wenn die Magnetfelder der beiden Einzelsterne gleichsam zusammenbrechen.

Trotz interessanter Hypothesen bleibt das Mysterium der schnellen Radioblitze ungelöst.

Eine neue Theorie haben die Forscher anhand des neu entdeckten regelmäßigen Radiosignals entwickelt. Diese besagt, hier handelt es sich um ein Objekt, das um einen Stern oder einen anderen Himmelskörper kreist. Die Signale würden möglicherweise unterbrochen, wenn der andere Körper die Quelle blockiert. So kommt es zur Funkstille bei uns auf der Erde. Nach wie vor bleibt es aber rätselhaft, warum die Quelle überhaupt rhythmische Signale aussendet. Das und vieles mehr bleibt für uns offen und bedarf weiterer Forschung.

 Aus den Tiefen des Weltalls kommen viele ungelöste Rätsel.

 

Signale aus dem All ungelöste Rätsel kommen aus den Tiefen des Weltalls

 Das Mysterium regelmäßiger Signale aus dem All bedarf weiterer Forschung.

 

Signale aus dem All Mysterium regelmäßige Signale bedarf weiterer Forschung

 

 Eines Tages wissen wir bestimmt mehr darüber.

Signale aus dem All mit Radioteleskop empfangen wissenschaftliche Forschung neue Rätsel lösen